Was ist Quantenheilung?

Der Begriff “Quantenheilung” ist an sich nicht neu. Er wurde erstmals in den 1980er Jahren  von Deepak Chopra (“Quantum Healing”) benutzt. Dieser stellte Parallelen zwischen Spiritualität, Medizin und Quantenphysik dar. In jüngster Zeit kamen weitere Ansätze wie “Quantum Entrainment” von  Frank Kinslow  hinzu.

Zum Teil basiert die Quantenheilung auf den Erkenntnissen der Quantenphysik, die sich mit der Wechselwirkung kleinster Teilchen befasst und belegt, dass sich der gesamte Kosmos letztendlich auf Energie und deren Verbindung reduzieren lässt. Aber tatsächlich ist das Wissen hinter der Quantenheilung schon sehr alt und wurde beispielsweise bereits im alten Ägypten und von den Taoisten angewendet. Grundlage sind unter anderem auch die alten Indischen Veden, auf denen sich die Quantenheilung von Deepak Chopra gründet.

Grundannahme der Quantenheilung ist, dass alles mit allem im „großen Ganzen“ miteinander verbunden und alles Schwingung in unterschiedlicher Frequenz ist. Auch stehen in diesem „großen Ganzen“, dem „Feld des unendlichen Potenzials“, dem „Nullpunktfeld“ oder „Quantenfeld“ alle Informationen zur Verfügung, um die Materie auf harmonische Weise neu zu ordnen oder zu erschaffen und somit eine vollkommene Harmonie herzustellen. Dieses „Quantenfeld“ ist die Ebene, aus der alles Leben stammt und zu der alles Leben wieder zurückkehrt. Es ist der Ursprung allen Seins.

Die Quantenphysik geht davon aus, dass diese intelligente Energie alle Lebensprozesse reguliert und beeinflusst. Neben dieser „All-Verbindung“ spielt jedoch auch das „Bewusst-Sein“ eine wichtige Rolle. Das Bewusstsein eines jeden Einzelnen erzeugt seine Realität, da Energie der Aufmerksamkeit folgt. Durch das entsprechende Bewusstsein und die Ausrichtung der Aufmerksamkeit können Veränderungen angestoßen und Realitäten erschaffen werden. So beeinflussen sich Körper, Geist und Seele aufgrund Ihrer energetischen Struktur ständig gegenseitig und stehen immer miteinander im Austausch.